Übersicht Online Wettbüros und Wettbörsen >>> Sportwetten Info Sportwetten Grundlagen Sportwetten Geschichte Sportwetten Wettarten Sportwetten News Sportwetten Angebote Sportwetten ODDSET Sportwetten TOTO Sportwetten Erklärung Sportwetten Totalisator Sportwetten Buchmacher Sportwetten Gewinnquote Sportwetten Geschichte Bundesliga Skandal 2005 Bundesliga Skandal 70/71 Calcutta Auktion

Sportwetten

Pferdewetten


Pferderennen sind seit Jahrhunderten eine beliebte Freizeitbeschäftigung des Menschen, die lange Zeit auch sehr prestigeträchtig war, da sich nur reiche Menschen den Luxus eines nur für Rennen gezüchteten Pferdes leisten konnten. Der Rennsport nahm dabei jedoch auch erheblichen Einfluss auf die Pferdezucht. Sowohl das Englische Vollblut als auch der Traber verdanken ihre Zucht den Erfordernissen der Rennbahn. Außerdem verführten die Wetteinsätze bereits früh zum Einsatz unerlaubter Mittel, was dazu führte, dass im Pferderennsport die unrühmliche Erfindung des Dopings gemacht wurde.

Flachrennen
Beim Flachrennen führt die Rennstrecke durch hindernisfreies Gelände - meist eine spezielle Pferderennbahn -, das Steigungen aufweisen kann, aber keine Sprünge erforderlich macht. Eins der berühmtesten und umstrittensten Flachrennen, das nicht in einer speziellen Pferderennbahn abgehalten wird, ist das Palio von Siena. Für Bahnrennen variieren die Distanzen zwischen 1000 m (Fliegerrennen) und 4800 m (Steherrennen).

Galopprennen

Galopprennen in München-Riem
Alle Gangarten sind erlaubt. Einziges Ziel ist es, ohne den anderen regelwidrig zu behindern, möglichst schnell vom Start zum Ziel zu gelangen. Da der Galopp die schnellste Fortbewegungsmöglichkeit des gerittenen Pferdes ist, werden diese Rennen immer im Galopp zurückgelegt.

Trabrennen
Es sind nur die Gangarten Trab und Pass erlaubt. Pferde, die in Galopp verfallen, werden disqualifiziert. Diese Rennen werden in Deutschland und normalerweise nicht geritten, sondern im Sulky gefahren. Im französischen Rennsport ist auch Trabreiten ("courses au trot monté") üblich.

Töltrennen
Es ist nur die Gangart Tölt erlaubt.

Passrennen
Es ist nur die Gangart Pass erlaubt.

Aufgewichtsrennen
Beim Aufgewichtsrennen werden dem Pferd abhängig von Alter, Geschlecht und bisherigem Erfolg Gewichte zugeordnet, die es beim Rennen zu tragen hat.

Ausgleichsrennen
Beim Ausgleichsrennen werden den Pferden vom Ausgleicher (engl. Handicapper) gemäß ihrer vorherigen Leistungen Gewichte zugeordnet, die sie im Rennen zu tragen haben, um ein möglichst homogenes Feld zu erreichen.

Gruppenrennen
Das Gruppenrennen (auch Grupperennen) ist eine Form des Aufgewichtsrennen, das einer internationalen Klassifizierung unterliegt. Es gibt die Gruppen I bis III. Der Gruppe I sind dabei die höchstwertigen Rennen zugeordnet. Das vom Pferd zu tragende Gewicht ergibt sich aus seinem Alter und Geschlecht, aber auch aus seinen bisherigen Erfolgen. So tragen Pferde, die zuvor schon ein Gruppe I-Rennen gewonnen haben, ein höheres Gewicht als Gruppe II-Sieger u.s.w. Ein Pferd, das ein Gruppe I-Rennen in Frankreich gewonnen hat, bekommt dabei das gleiche Aufgewicht wie ein Pferd, das ein Gruppe I-Rennen in Deutschland gewonnen hat.

Klassische Rennen
Klassische Rennen sind Zuchtrennen für dreijährige Pferde. Dazu zählen:
  • das Derby, das wichtigste Rennen für dreijährige Pferde. Ein Derby wird in fast jedem Land der Erde ausgetragen. Namensabweichungen: USA - Kentucky Derby; Frankreich - Prix du Jockey Club.
  • die 1000 Guineas, ein Meilenrennen, üblicherweise für Stuten. In Deutschland auch Henkel-Rennen genannt.
  • die 2000 Guineas, ein Meilenrennen, üblichweise für Hengste. In Deutschland auch Mehl-Mülhens-Rennen genannt.
  • die Diana, das "Stutenderby", benannt nach dem franz. Prix de Diane. Englisch "The Oaks".
  • das St. Leger, in der Regel der zuletzt ausgetragene Klassiker über eine Steherdistanz von etwa 3000 Meter.


Verkaufsrennen
Verkaufsrennen sind Hindernis- oder Flachrennen, bei denen die teilnehmenden Pferde zum Verkauf stehen. Das vom Pferd zu tragende Gewicht ergibt sich aus Alter und Geschlecht des Pferdes und aus dem so genannten Einsatzpreis, also dem Betrag, den der Besitzer des Pferdes als Mindestkaufpreis festlegt. Nach dem Rennen findet dann eine Versteigerung des Siegers statt. Wenn dem Verkäufer das Höchstgebot nicht von ausreichender Höhe ist, bietet er selbst mit und ersteigert das Pferd womöglich selbst. Man nennt dies "Rückkauf".

Zuchtrennen
Zuchtrennen sind Hindernis- oder Flachrennen in denen nur Hengste bzw. Stuten eines Jahrgangs gegeneinander antreten.

Hindernisrennen


Jagdrennen
Jagdrennen führen bei einer Distanz von 3000 bis 7200 m über feste Hindernisse. Insbesondere Rennen wie das englische Grand National oder das Velká Pardubická sind stark in Verruf gekommen, da teilweise Pferde zum Einsatz kommen, die weder von ihren Möglichkeiten noch von ihrer Kondition her auf eine Rennbahn gehören. Daraus resultiert bei festen Hindernissen ein hohes Verletzungsrisiko für Pferd und Reiter. Diese Rennen gehen daher regelmäßig mit Protest von Tierschützern einher. Von 1997 bis 2003 starben bei diesen Rennen fast 30 Pferde. Trotz mittlerweile verringerter Teilnehmerzahl, Notausgängen für reiterlose Pferde, und entschärften Hindernissen mussten auch 2003 noch zwei Pferde aufgrund schwerer Stürze eingeschläfert werden.

Cross Country
Cross Country Rennen führen, wie der Name schon sagt, quer durch ein Gelände mit all seinen natürlichen Hindernissen - Hecken, liegende Bäume, Teiche, Wälle ...
Das wohl bekannteste und bedeutendste Cross Country in Deutschland ist das Hamburger Spring- Derby.

Hürdenrennen
Im Gegensatz zu Jagdrennen führen Hürdenrennen über bewegliche Hindernisse, die für Pferd und Reiter ein erheblich geringeres Verletzungsrisiko bergen. Sie gehen über Distanzen von 2200 bis 3400 m.

Skijöring
Das Skijöring (auch Skikjöring) ist ein Pferderennen, bei dem kein Reiter getragen, sondern ein Skifahrer gezogen wird. Sehr bekannt ist das Skijöring-Rennen, dass alljährlich im Rahmen des Meetings von St. Moritz in der Schweiz ausgetragen wird.

Bekannte Pferde
Das bekannteste Pferd ist wohl der Hengst Eclipse aus England. Er wurde 1764 geboren und gehörte Lord Cumberland. In seinem ganzen Leben soll er kein einziges Rennen verloren haben. Heute ist ein sehr renommiertes Gruppe I-Rennen in England nach ihm benannt, die Eclipse Stakes.
Große Prominenz erhielt die Geschichte des amerikanischen Rennpferdes Seabiscuit (Rennpferd) durch ihre Verfilmung im Jahre 2003.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pferderennen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Home